Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Gefällt mir









"Liebe deine Familie.
Aber nie deinen Job"


Das war der Rat von Frank Behrendt, Vorstand der Kommunikationsagentur fischerAppelt, der Anfang Oktober 2015 via spiegel.de veröffentlicht wurde. Der Artikel enthielt "Zehn ernsthafte Ratschläge, wie man locker durchs (Berufs-)Leben kommt". 

Sie sind durchaus interessant zu lesen, die Ratschläge.

Zum Beispiel Nummer 5:
"Hol dir den Happiness-Kick von früher zurück. Fast jeder hat in der Kindheit glückliche Momente erlebt. Wenn Mama die Lieblingsspielzeuge inzwischen verschenkt hat - hol sie dir auf Ebay. Das Matchboxauto von damals auf dem Schreibtisch lässt einen jede noch so langweilige Telefonkonferenz spielerisch überstehen."

Aha, fragt sich nur, wie viele von uns langweilige Telefonkonferenzen überstehen müssen. Und wie häufig.

Die Tipps aus der Vorstandsetage blieben denn auch nicht unkommentiert, auch nicht öffentlich! "Sorry, Boss, mein Arbeitsleben sieht anders aus", war die Antwort eines Mitarbeiters überschrieben.

Es sind interessante Perspektiven, die sich in den beiden Beiträgen auftun. Schau´n Sie mal rein:

Zehn Tipps

Sorry, Boss



Statt in die fischerAppelt-Anregungen blicken wir mal in ein Stück Weltliteratur:

"Die Liebe, o Govinda, scheint mir von allem die Hauptsache zu sein. Die Welt zu durchschauen, sie zu erklären, sie zu verachten, mag großer Denker Sache sein. Mir aber liegt einzig daran, die Welt lieben zu können, sie nicht zu verachten, sie und mich nicht zu hassen, sie und mich und alle Wesen mit Liebe und Bewunderung und Ehrfurcht betrachten zu können.“

Sie berühren mich immer wieder tief, die Gedanken von Hermann Hesse. Nachzulesen in "Siddhartha".



Hesse passt gerade nicht für Sie? Wäre ein bisschen Klaviermusik das Richtige?

Hier langt einer kräftig hin:

THE Piano-Tribute to Michael Jackson - BÜHNE FREI !




In Ruhe konferenzen und seminieren

Pardon, manchmal geht der Sprach-Spieltrieb mit mir durch...

Falls Sie bei Gelegenheit ein ruhig gelegenes Seminarhotel in Weltstadtnähe brauchen, zum tagen oder Urlaub machen:

In meiner Nachbarschaft hat kürzlich der „Paulinen Hof“ eröffnet.

Ich ziehe den Hut - es ist immer wieder erstaunlich, was man z.B. aus einem großen Vierseithof so alles machen kann, wenn man über Tatkraft und Kapital verfügt:

Paulinen Hof, ein wirklich hübsches neues Seminarhotel im Naturpark Hoher Fläming, eine Stunde von Berlin entfernt.


TERMINE
Auch 2016 bin ich wieder unterwegs (so Gott will!).

Business-Einsichten
Ein Workshop nicht nur für UnternehmerInnen (und die es werden wollen)
22. bis 25. September 2016 (Do Abend bis So Mittag)
in Oldenburg

mann-frau-Einsichten -
Ein Workshop für Singles und Paare
17. bis 20. November 2016
(Do Abend bis So Mittag)
in Gersfeld (Rhön)

Lese-Talks mit meinem Buch "Ich liebe dich gerade - Erwachsen werden in Liebesdingen"
Zetel bei Wilhelmshaven, 25. April 2016, 19 Uhr (Montag)
Oldenburg, 26. April 2016, 19 Uhr (Dienstag)
Wuppertal, 8. Juni 2016, 19 Uhr

Info zum Buch: www.ich-liebe-dich-gerade.de

Melden Sie sich bitte bei mir, wenn Sie ausführlichere Informationen wünschen.




IMPRESSUM
Dipl.-Ing. Robert Heeß
Waldsiedlung 13
D-14806 Bad Belzig

Fon +49 (0) 33 841/ 42 026
Fax +49 (0) 33 841/ 42 027
E-Mail: info [at] lust-auf-wachstum [punkt] de

Betriebshaftpflicht:
ALTE LEIPZIGER
Alte Leipziger-Platz 1
61440 Oberursel
Geltungsbereich Europa

USt-IdNr.: DE165613463


I.N.P.U.T. - Der NutzenLetter
www.lust-auf-wachstum.de
www.mann-frau.de

I nteressantes
N eues
P ositives
U ngewöhnliches
T rendiges

Januar 2016

Ein ganz neues Jahr, ganz frisch und ungebraucht … da nimmt man sich ja gerne so einiges vor zu Jahresbeginn ...

Deshalb gleich eine Erinnerung:
"Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, erzähl ihm von deinen Plänen.“

Soll der Mathematiker und Philosoph Blaise Pascal einmal gesagt haben.

Neues Fördergeld – für Einzelunternehmer und KMU ist einiges drin!

Was bisher „Beratungs- und Schulungs-Förderung“ sowie „Gründercoaching“ hieß, ist seit 1. Januar 2016 Teil der „Förderung unternehmerischen Know-hows". Drei Programme richten sich an 

  • junge Unternehmen, die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind

  • Unternehmen ab dem dritten Jahr nach der Gründung
  • Unternehmen, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden, unabhängig vom Unternehmensalter

Bis zu 80% der Kosten werden erstattet,
je nach Standort Ihres Betriebs. So wird für kleine Unternehmen eine professionelle Beratung oder Schulung möglich und finanzierbar. Rufen Sie mich an oder klicken Sie für Details hier: Fördergeld für KMU 

Es gibt noch ein weiteres hochinteressantes bundesweites Programm, es dient Unternehmen, die mindestens einen festen Mitarbeiter beschäftigen:

Bis 8000 Euro Fördergeld eröffnet das Programm „Unternehmenswert Mensch“, das seit einigen Monaten am Start ist. Ich bin als Berater autorisiert.

Für Details: E-Mail an mich mit dem Betreff "UWM Info bitte" und ich antworte mit einem informativen Überblick. Oder wir reden mal darüber:
Tel. 033841/42026

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Mein Dachstuhl brennt“ – eine erkenntnisreiche RÜCKMELDUNG

Kurz vor Weihnachten erreichte mich diese E-Mail:„Ich habe gerade Dein Video angeschaut [gemeint ist das erste Video auf www.lust-auf-wachstum.de; R.H.]. Und jetzt wird mir klar: mein Dachstuhl brennt (oder war es zuerst der Keller) … auf jeden Fall ist mir jetzt offensichtlich: Nicht ich bin der Unvermögende, der nichts mehr auf die Reihe bringt, sondern ich kann die Brände in meinem Privatleben nicht aus meinem Berufsleben heraushalten.

Das sind nicht 2 abgetrennte Bereiche. So habe ich es ja immer empfunden, gleichzeitig wurde es immer ´verteufelt´, wenn ich das nicht trennen konnte.

Aber wie soll ich kraftvoll voranschreiten und mein Unternehmen wieder auf Kurs bringen, das Gebäude aufstocken (meine privaten Finanzen sind ja geregelt), wenn der Keller brennt. Die Basis, auf der ich aufbaue und von der ich lebe. Meine Vorräte im Keller.“

Genau so IST es!
Privates wirkt sich nun mal auf die Arbeit aus und umgekehrt, im Guten wie im Schlechten – bei Freiberuflern und Selbständigen ganz besonders.

Es geht immer zunächst um SIE als Mensch!
Dass Sie fachlich gut sind, ist selbstverständlich.

Und deshalb ist es wichtig, dass Sie geschäftliche und menschliche Engpässe offensiv anpacken: Es klärt Sie, es macht den Kopf frei.

Ich stehe Ihnen mit Unternehmer- und Coaching-Kompetenz zur Seite, wenn Sie möchten. Absolut vertraulich, via Telefon, Skype oder wir treffen uns.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

74 % wünschen sich:
Smartphone öfter aus, bitte!


„Der Alltag wäre angenehmer, würden mehr Leute ihr Smartphone ab und zu ausschalten“. Der aktuellen W3B-Studie zufolge denken das drei Viertel (74 Prozent) von 20.000 deutschen Internet-Nutzern, die im Oktober/November 2015 befragt wurden.

Interessant ist: Unter den Smartphone-Besitzern (!) sind es ebenfalls mehr als 70 Prozent, die weniger Smartphone-Gemache im Alltag begrüßen würden. Unter Nicht-Smartphone-Besitzern beträgt dieser Anteil 82 Prozent.

Außerdem ist die permanente »Erreichbarkeit« aus Sicht der Befragten wesentlich stärker negativ denn positiv besetzt. Besagt die Studie.

°°°Ach wie gut, dass niemand ahnt,
dass ich gar kein Smartphone hab :-)


Wenn Sie der W3B Report »Mobile Commerce« interessiert: www.fittkaumaass.de


Reichen da fromme Appelle?
Wenn man weiß, dass der Durchschnitts-User zweieinhalb Stunden am Tag mit seinem Handy verbringt?

2,5 Stunden. Pro Tag. Im Durchschnitt.

„Sind wir dabei, uns eine kollektive Funktionsstörung anzutrainieren?“, fragt daher Informatikprofessor Alexander Markowetz aus Bonn berechtigterweise. Er hat mit einer App das Verhalten von Smartphone-Nutzern untersucht. Ergebnis:

„Im Durchschnitt aktivieren wir alle 18 Minuten das Telefon. Und werden ständig so aus unserem Tun und Denken herausgerissen. Ein Zustand, der uns nicht nur unproduktiv, sondern auch unglücklich und langfristig krank macht“, heißt es in der Pressemitteilung zu Markowetz´ Buch „Digitaler Burnout“.

Droemer Knaur hat den Titel im Oktober 2015 veröffentlicht. Der Autor hinterfragt die Auswirkungen unserer „exzessiven Smartphone-Nutzung für unser Leben, unsere Gesundheit, unsere Kinder und nicht zuletzt die Wirtschaft“. Sofern Sie nicht bei Ihrem örtlichen Buchhändler kaufen, werden Sie hier fündig.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

So viel für heute.

Alles Gute für Sie!

Und:
Gute Zeit(en)°!°

Ihr
Robert Heeß
… der Marketing-Coach, der auch was von der Liebe versteht

Wenn Sie diese E-Mail (an: robheess@aol.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.